Aktuelles  - Aktuelles - "Internationales Jugend-Segelcamp in Plön"
Internationales Jugend-Segelcamp in Plön

 

Internationales Jugend-Segelcamp in Plön

Unter der Schirmherrschaft der International Maritime Confederation (IMC) organisierte der Deutsche Marinebund ein internationales Segelcamp für Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren. In diesem Jahr fand die Veranstaltung vom 22. bis zum 31. Juli 2013 in Deutschland und zwar in Plön (Schleswig-Holstein) auf dem Gelände der Marineunteroffzierschule statt. Rund 40 Jungen und Mädchen aus Belgien, Großbritannen, Italien, Österreich und Deutschland nahmen teil. Neben zahlreichen Wassersportaktivitäten standen auch kulturelle Veranstaltungen, Ausflüge, Besichtigungen und Begegnungen auf dem Programm.

Programmablauf CMI-Camp 22.07.2013 bis 31.07.2013

22.07.2013

(Montag)

- bis 16.00 Uhr

- nachmittag

- abend

- Anreise der Teilnehmer

- Begrüßung, Einrichten der Unterkünfte

- Kennenlernabend

23.07.2013

(Dienstag)

- vormittag

 

 

- nachmittag

- abends

- Eröffnung des CMI-Camp, Begrüßung durch den

  Kommandeur MUS Plön

- Führung durch die Dienststelle

- Übernahme der Kutter, Einweisung Seemannschaft

- Freizeit am See

24.07.2013

(Mittwoch)

- vormittag

- nachmittag

- abends

- Kuttersegeln

- Plöntag - Kanustadtführung

- Freizeit am See

25.07.2013

(Donnerstag)

- vormittag

- nachmittag

- abends

- Kajak-/Kanufahren (Plöner See)

- Schwimmen

- Bad Segeberg – Karl-May-Festspiele

26.07.2013

(Freitag)

- vormittag

- nachmittag

- abends

 

- Kuttersegeln

- Kiel / Geomar / Meile

 ( Hafenrundfahrt mit Marine-V-Boot/Besichtigung NOK-Schleuse 
   Holtenau/Abendessen im Heim der MK Kiel v. 1914)

27.07.2013

(Samstag)

 

Sonderprogramm 1

 

28.07.2013

(Sonntag)

 

Sonderprogramm 2

 

29.07.2013

(Montag)

- vormittag

- nachmittag

- abends

- Stadtbummel in Pöln

- Kajak-/Kanufahren/Schwimmen Plöner See

- Freizeit am See

30.07.2013

(Dienstag)

- ganztägig

- Admiralsday (gesondertes Programm)

- gemeinsames Abschlussessen und Abendprogramm

31.07.2013

(Mittwoch)

- ab 08.00 Uhr

- Abreise der Teilnehmer

 

 

Für die Abendgestaltung stehen uns neben der Turnhalle und dem Sportplatz die Räumlichkeiten der Messegesellschaft der MUS Plön zur Verfügung. Vorgesehen sind für die Abendgestaltung 3 Abende für die Vorbereitung eines Nationenprogramms der einzelnen Delegationen (ca. 10-15 min), welches am Abend des Admiralsdays zur Aufführung kommen soll.

 

Sonderprogramm 1     27.07.2013                                     

Uhrzeit

Maßnahme

 

 

09.00 Uhr

Abreise Bus ab MUS Plön

 

 

10.00 – 12.00 Uhr

Besichtigung und Führung MEM / U 995

 

 

12.15 – 13.00 Uhr

Mittag Hotel Restaurant-Heimathafen

 

 

13.15 – 16.00 Uhr

Spaziergang und Besichtigung des Seenotkreuzers in Laboe

 

 

16.30 – 21.00 Uhr

Ostseetaufe mit anschließendem Grillabend am Strand              (MK Laboe)

 

 

21.00

Rückreise nach MUS Plön

 

 

 

Sonderprogramm 2      28.07.2013                                    

Uhrzeit

Maßnahme

 

 

09.00 Uhr

Abreise Bus ab MUS Plön

 

 

09.00 – 21.00 Uhr

Busrundfahrt Holsteinische Schweiz / Lübeck / Travemünde „Passat“

 

 

21.00

Rückreise nach MUS Plön

 

 

 

Hier der Link zu den Tagesberichten der Jugendlichen, sowie eine Übersetzung der drei englischsprachigen Beiträge dort:
http://www.international-maritime-confederation.de/imccamp2013.html

 

3. Tag / 25.07.2013

Heute haben wir den Morgen mit Segeln oder Knotenkunde in unseren Gruppen begonnen; das Knotenmachen war sehr informativ und nützlich und das Segeln ein großer Spaß!
Wir lernten uns in unseren Teams kennen.
Nach dem Mittagessen fuhren wir mit dem Bus zu einem Outward Bound-Center, wo wir vier Kanus bemannten. Unser Boot wurde mit italienischen, britischen und belgischen Besatzungsmitgliedern besetzt, die alle Englisch sprachen. Wir hatten einen Reiseleiter in unser Boot, der erzählte uns die interessante Geschichte von Plön. Dann versuchten alle anderen Besatzungsmitglieder Italienisch zu sprechen, was urkomisch war.

 Wir durchfuhren alle Seen und Bäche rund um Plön, wobei es auch einmal zu einer Grundberührung kam.  Luke kletterte auf einen Felsen, um uns zu befreien, wobei er einen Flip-Flop  verlor.

In Plön wurden wir dann in Gruppen eingeteilt, um uns in den lokalen Geschäften umzusehen. Wir besuchten eine Eisdiele, wo es das beste Eis auf diesem Planeten gab! Wir nahmen ein Taxi zurück zur Marineunteroffizierschule, um dort am Bootshafen Pizza zu essen. Wir verbrachten den Abend mit der Aufklärung über Essen durch die Italiener sowie mit Geschichten-Erzählen; es wurde viel gelacht.

Ein großartiger Tag

Luke Cornwell

4. Tag /26.07.2013

Heute sollten wir an sich den ganzen Tag segeln, aber leider war der Wettergott nicht auf unserer Seite, es gab keinen Wind. Wider besseres Wissen machten wir trotzdem die Boote seeklar. Während wir hofften, etwas Wind bekommen, begannen wir eine kleine Wasserschlacht. Bevor wir es bemerkten, war es dann schon Mittag.

Nach dem Mittagessen hatte sich nichts geändert, immer noch kein Wind. Mit viel Sonne und einem großen See zur Verfügung, blieb uns nichts anderes übrig, als Schwimmen zu gehen. Wir fuhren mit den Booten hinaus, sprangen außenbords und badeten. Am Abend gingen wir in die Show über Winnetou, eine Geschichte über Indianer und Cowboys. Die Show wurde zwar in Deutsch aufgeführt, aber es war für jeden verständlich wegen der Schauspielerei sowie den Geräusch-und Lichteffekten.

So verbrachten wir einen schönen Tag mit Schwimmen, genossen das Wetter und erlebten ein echtes Spektakel.

Grüße

Charlotte Desmeth

Wie üblich begann der Tag mit einem großen Frühstück. Später, da war kein Wind, gingen einige von uns auf Kanus oder Kajaks, während die anderen sich in der Herstellung von Knoten übten.
Für Eduardo war es das erste Mal auf einem Kajak, und so geschah es, dass er beim Einsteigen ins Kajak ins Wasser fiel.

Nach dem Mittagessen fuhren wir mit dem Bus nach Kiel, wo wir GEOMAR besuchten. Es war wirklich interessant, weil es eines der wichtigsten Zentren zur Erforschung der Ozeane in der Welt ist. Es war sehr erstaunlich, dass wir alle Geräte von den Forschern verwendet sehen.
Dann kamen wir in ein besonderes Transportmittel zur Stadtbesichtigung  in Kiel: es war eine kleines Boot von der Deutschen Marine. Der Kieler Hafen ist einer der größten in Deutschland, und wir hatten die Gelegenheit, auch den Marinestützpunkt und das Arsenal zu sehen, wo zurzeit zwei U-Boote gebaut werden.
Danach unternahmen wir einen Spaziergang um den Kanal, der die Ostsee und die Nordsee verbindet, und schließlich hatten wir ein tolles Abendessen mit vielen verschiedenen Fleisch-und Gemüsegerichten.

Am Abend kehrten wir zurück zum Camp.
Es war ein aufregender Tag.

Eduardo und die italienische Mannschaft

Eingetragen am 03.08.2013 um 21:56 Uhr
11293 mal gelesen